-- WEBONDISK OK --
search
add
27. Mai 2021
Management und Wirtschaft
Konjunktur und Ausbildung
Wirtschaftsleistung zurückgegangen – Trendwende durch Impffortschritt und Lockerungen
Die KfW gibt einen positiven Ausblick auf den weiteren Verlauf der Konjunktur in diesem Jahr. (Foto: Kurhan/stock.adobe.com)
Infolge hoher Covid19-Infektionszahlen und des damit einhergehenden langen Lockdowns ist die Wirtschaftsleistung in Deutschland im ersten Quartal 2021 deutlich zurückgegangen.
Das Ende des Tunnels scheint nun jedoch nahe zu sein, führt die KfW in ihrem aktuellen Konjunkturkompass aus. In Deutschland und den anderen EU-Staaten habe der Impffortschritt deutlich zugelegt, die Zahl der Neuinfektionen gehe zurück und Eindämmungsmaßnahmen würden gelockert.
3,5 Prozent BIP-Wachstum für 2021 prognostiziert
Das verleihe der Konjunktur Rückenwind: „Bereits im laufenden Quartal dürfte das deutsche Bruttoinlandsprodukt wieder um ein bis zwei Prozent wachsen und den Rückgang aus dem Vorquartal weitgehend kompensieren“, prognostiziert die KfW. Im Sommer werde es voraussichtlich zu einem Wachstumsschub kommen, im Herbst könnte die Wirtschaftsleistung das Vorkrisenniveau überschreiten. Im Jahresdurchschnitt 2022 rechnet KfW Research mit einem preisbereinigten BIP-Wachstum von 3,5 Prozent.
Angebotsengpässe im Verarbeitenden Gewerbe
Von den Öffnungsschritten profitieren im laufenden Quartal erstmals auch wieder Einzelhandel, Gastgewerbe und einigen Unternehmen der Freizeit- und Kulturwirtschaft, so die KfW. Das Verarbeitende Gewerbe und das Baugewerbe hätten sich bereits im Herbst vom Infektionsgeschehen entkoppelt. Aufgrund einer hohen Nachfrage aus dem außereuropäischen Ausland und einer starken Inlandsnachfrage nach Industriegütern hätten sich die Auftragseingänge des Verarbeitenden Gewerbes rasant erholt. Die gut gefüllten Auftragsbücher könnten die Produktionsunternehmen aufgrund von Angebotsengpässen jedoch kaum abarbeiten. Engpässe gäbe es derzeit bei Vorprodukten und Materialien. Hier werde sich die Lage voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte etwas entspannen.
Erholung des Ausbildungsmarkts 2021 nicht absehbar
Die Corona-Krise hat der Ausbildungsaktivität des Mittelstands und damit den beruflichen Einstiegsmöglichkeiten in Deutschland einen kräftigen Dämpfer verpasst. Das ist das Ergebnis einer Befragung von KfW Research . Jedes vierte ausbildende mittelständische Unternehmen habe 2020 aufgrund der Corona-Krise weniger neue Lehrlinge eingestellt als ursprünglich geplant. Dagegen hätten nur drei Prozent ihre Ausbildungsaktivität ausgeweitet. Die Anzahl aller neuen Ausbildungsverträge – inklusive Großunternehmen und öffentlichem Dienst – sank 2020 gegenüber dem Vorjahr um 9,4 Prozent. Das Ergebnis der Befragung dämpft die Hoffnung auf eine schnelle Erholung des Ausbildungsmarkts im laufenden Jahr, resümiert die KfW.
(ESV/fab)
 
Rettung statt Liquidation
Unternehmenskrisen entstehen fast nie plötzlich oder durch eine einzelne Fehlentscheidung. Meist sind sie das Ergebnis vielschichtiger Probleme. Das frühzeitige Erkennen drohender Krisen, eine umfassende Ursachenanalyse und rechtzeitiges Gegensteuern werden so zu Schlüsselkompetenzen erfolgreicher Krisen-, Sanierungs- und Insolvenzberatung .
Setzen Sie auf Früherkennung und Krisenprävention . Werden Sie aktiv, wenn es noch Handlungsspielraum gibt. Die KSI bietet Ihnen fundierte Beiträge zu bewährten Analysemethoden und informiert über neueste fachliche Tendenzen: Exzellentes Praxiswissen für vorausschauende Entscheidungen und ein versiertes Vorgehen in Krisen-, Insolvenz- und Sanierungsfällen.
Fallstudien und Arbeitshilfen
Die Rubrik „Praxisforum“ unterstützt Sie mit aktuellen Best Practices, nützlichen Umsetzungstipps und Checklisten. Mit der Rubrik „Report“ behalten Sie aktuelle Rechtsprechung und neue gesetzliche oder organisatorische Erfordernisse im Blick. Neueste Literatur, kommende Veranstaltungen und interessante Branchennews finden Sie im „Service“ .
Testen Sie die KSI doch einmal kostenlos und unverbindlich .
ESV-Redaktion Management und Wirtschaft
Bitte wechseln Sie auf eine breitere Darstellung.
Für optimale Übersichtlichkeit ist die Darstellung von ESV-Digital auf breitere Anzeigen beschränkt.