11. November 2021
Steuerrecht
Erbschaft-/Schenkungsteuer
BFH zur Erbschaftsteuerpause beim Erwerb von Privatvermögen
Auch Erbfälle ab dem 01.07.2016 unterliegen der Erbschaftsteuer (Foto: Gina Sanders/stock.adobe.com)
Ist für Erbfälle ab dem 01.07.2016, nach Ablauf der Weitergeltungsanordnung aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts 1 BvL 21/12 bis zur Verkündung des ErbStAnpG 2016 am 09.11.2016, eine Erbschaftsteuerpause eingetreten? Hierüber hat aktuell der Bundesfinanzhof entschieden.
Nach dem vor nun veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 06.05.2021 – II R 1/19 unterliegen auch Erbfälle ab dem 01.07.2016 der Erbschaftsteuer. Die Entscheidung war von der Praxis mit Spannung erwartet worden, da insbesondere in Frage gestellt wurde, ob der Gesetzgeber im November 2016 erbschaftsteuerrechtlichen Regelungen rückwirkend ab dem 01.07.2016 in Kraft setzen konnte.
Auslöser des Streits war das Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom 17.12.2014 – 1 BvL 21/12 . Dieses hatte entschieden, dass das damals gültige Erbschaftsteuerrecht zwar verfassungswidrig war, trotzdem aber bis zu einer Neuregelung durch den Gesetzgeber weiter angewendet werden konnte. Der Gesetzgeber wurde verpflichtet, spätestens bis zum 30.06.2016 eine Neuregelung zu schaffen.
Im Urteilsfall trat der Erbfall für die Klägerin am 28.09.2016 ein. An diesem Tag verstarb ihre Tante, die ihr ausschließlich Privatvermögen vererbte. Zu diesem Zeitpunkt war das Gesetzgebungsverfahren zur Änderung des Erbschaftsteuerrechts noch nicht abgeschlossen. Deswegen vertrat die Klägerin die Auffassung, ihr Erwerb unterliege nicht der Erbschaftsteuer, die Rückwirkung der Neuregelung sei unzulässig und die Neuregelung damit verfassungswidrig.
Regelungen des WBG 2009 betreffend den Erwerb von Privatvermögen und den Steuersatz über den 30.06.2016 hinaus weiter anwendbar
Der BFH sah dies anders. Er entschied, dass die Regelungen des ErbStG i.d.F. des WBG 2009 betreffend den Erwerb von Privatvermögen und den Steuersatz über den 30.06.2016 hinaus weiter anwendbar sind.
Aktuelle Meldungen
Hier bleiben Sie auf dem aktuellen Stand im Bereich Steuern . Sie können auch unseren kostenlosen Newsletter Steuern hier abonnieren.
Neuregelung betrifft lediglich die Besteuerung des Erwerbs von Betriebsvermögen
Da das BVerfG festgelegt hatte, das bisherige Recht sei bis zu einer Neuregelung weiter anwendbar, sei die Festsetzung der Erbschaftsteuer für das erworbene Privatvermögen auf Grundlage der bestehenden Bestimmungen rechtmäßig gewesen. Der Gesetzgeber habe lediglich die Besteuerung des Erwerbs von Betriebsvermögen neu geregelt. Nicht geändert hätten sich die Regelungen zum Erwerb von Privatvermögen - wie im Fall der Klägerin. Deshalb konnte der BFH auch offen lassen, ob die 2016 geänderten großzügigen Regelungen zum Erwerb von Betriebsvermögen verfassungskonform sind. Sie spielten im Streitfall keine Rolle.
Quelle: PM des Bundesfinanzhofs Nr. 041/21 vom 11.11.2021
 
Vorsorge ist besser als Nachsicht – gerade auch im rechtsgeschäftlichen und vermögensrechtlichen Bereich, wo oft sehr persönliche Ziele mit vorausschauenden Entscheidungen und optimaler steuerlicher Gestaltung anzusteuern sind. Worauf es rund um Erbschaft, Schenkung und Vorsorge ankommt, erfahren Sie in diesem Ratgeber leicht verständlich und mit vielen Übersichten, Praxistipps und Mustern :
Welche Vorstellungen und Spielräume haben Sie?
- Vermögensanalyse und persönliche Vorsorge
- Familiäre Fragen – was soll wer genau erhalten?
- Inspektion bestehender Verträge
Wie gestalten Sie optimal?
- Geschäftliche und persönliche Vollmachten
- Ehevertrag und Güterstand
- Vermögensübertragung zu Lebzeiten
- Erbfolgen und Testament
- Familiengesellschaften, Stiftung, Immobilien
Eine Checkliste für das Nötigste bietet Ihnen am Ende des Buchs ein eigens entwickelter Notfallkoffer, in dem Sie alle Dokumente systematisch bündeln.
(ESV/fl)
ESV-Redaktion Steuern