11. November 2021
Management und Wirtschaft
Arthur Burkhardt-Stiftung
Auszeichnungen für Klimaökonom Ottmar Edenhofer und Biophysiker Wolfgang Heckl
Ottmar Edenhofer (Foto: Arthur Burkhardt-Stiftung)
Der Arthur Burkhardt-Preis 2021 geht an Ottmar Edenhofer, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und Leiter des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC).
Zudem erhält Wolfgang Heckl, Generaldirektor des Deutschen Museums und Inhaber des Oskar-von-Miller-Lehrstuhls für Wissenschaftskommunikation an der Technischen Universität München, den Arthur Burkhardt-Preis 2020. Dieser Preis konnte im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht vergeben werden. Beiden Preisträgern wird die mit jeweils 10.000 Euro dotierte Auszeichnung am 16. November 2021 in München übergeben.
Mit Ottmar Edenhofer wird ein Ökonom ausgezeichnet, der Strategien zur Bewältigung des Klimawandels erforscht. Er beschäftigt sich etwa mit den Voraussetzungen und Kosten des Umbaus des Energiesystems und gilt als Vorreiter und Experte auf dem Gebiet der CO2-Bepreisung. Weitere seiner Forschungsgegenstände sind Fragen des Wirtschaftswachstums und der Wohlfahrts- und Ungleichheitstheorie.
Redaktion Stiftung&Sponsoring